Partner & Netzwerke

Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM

Kooperationen:

Das ITWM will nicht nur selbst die Brücke zwischen realer und virtueller Welt bauen, sondern auch Bindeglied zwischen Mathematik und ihrer praktischen Umsetzung sein. Deshalb spielen für das ITWM starke Kooperationen, ein breites Netzwerk und innovative Partner eine große Rolle. Hier eine Auswahl:


Technische Universität Kaiserslautern

Auf lokaler Ebene ist die TU Kaiserslautern der engste Partner, insbesondere natürlich der Fachbereich Mathematik, zu dem es zahlreiche inhaltliche wie personelle Verbindungen gibt.

Fachbereich Mathematik


Felix-Klein-Zentrum für Mathematik

Das Felix-Klein-Zentrum für Mathematik stellt die institutionelle Verknüpfung dar zwischen Lehre und Forschung am Fachbereich Mathematik und der Praxisorientierung des Fraunhofer ITWM und hat vor allem die Nachwuchsförde-rung im Fokus; diese beginnt nicht erst im Studium mit Stipendien für Erstsemester, sondern bereits mit speziellen praxisnahen Unterrichtseinheiten in Schulen.

Felix-Klein-Zentrum für Mathematik


Fraunhofer-Leistungszentrum »Simulations- und Software-basierte Innovation«

Der intensive Austausch der drei Fraunhofer-Institute in Kaiserslautern mit den beiden Hochschulen und die gute Kooperation mit der Wirtschaft wird seit Januar 2016 in einem Leistungszentrum institutionalisiert. Seine Bezeichnung »Simulations- und Software-basierte Innovation« dokumentiert wissenschaftliche Stärken, die der Standort Kaiserslautern in den vergangenen beiden Jahrzehnten herausgebildet hat.

Das hohe Ansehen der Simulations- und Softwarekompetenzen in der Wirtschaft lässt sich an der Liste der beteiligten Industriepartner ablesen. Dazu zählen u.a. BASF SE, Daimler AG, John Deere GmbH & Co. KG, Liebherr, Procter & Gamble, Robert Bosch GmbH, Schmitz Cargobull AG und Volvo Construction Equipment Germany GmbH.

Mehr Infos zu den Leistungszentren der Fraunhofer-Gesellschaft


Center for Mathematical and Computational Modeling (CM)²

Das Forschungszentrum (CM)² wurde im Rahmen der Forschungsinitiative des Landes Rheinland-Pfalz im Juni 2008 an der TU Kaiserslautern eingerichtet.
Es hat sich zum Ziel gesetzt, anhand ausgewählter Anwendungsschwerpunkte zu demonstrieren, dass Mathematik in Verbindung mit Informatik heutzutage eine Technologie darstellt, die für Ingenieure und Naturwissenschaftler unverzichtbar ist und die Entwicklungen in den relevanten Gebieten mitvorantreiben wird.

Center for Mathematical and Computational Modeling


Science Alliance

Das ITWM ist zudem Mitglied in der Science Alliance, dem Zusammenschluss der TU mit renommierten Forschungseinrichtungen am Technologiestandort Kaiserslautern, der Studierenden, Wissenschaftlern und Kooperationspartnern aus Wirtschaft, Ver­wal­tung und Industrie ein disziplinübergreifendes Netzwerk bietet.

Science Alliance


Software-Cluster

Das ITWM ist beteiligt am Software-Cluster, Europas leistungsstärkstes Netzwerk von Unternehmen, Ausbildungs- und Forschungseinrichtungen im Bereich der Software-Entwicklung.

Der wesentliche Forschungsschwerpunkt im Software-Cluster ist die Simulation, Optimierung und Entscheidungsunterstützung von Unternehmensstrukturen und -prozessen auf Basis rigoroser mathematischer Modelle und Algorithmen.

Software-Cluster


Fraunhofer Innovationscluster Digitale Nutzfahrzeugtechnologie

Unter Federführung der beiden Institute ITWM und IESE stehen im Fraunhofer-Innovationscluster Digitale Nutzfahrzeugtechnologie DNT hochaktuelle Forschungsaufgaben aus dem Nutzfahrzeugbereich im Mittelpunkt. Beteiligte Unternehmen sind u. a. Daimler AG, John Deere, Robert Bosch GmbH, Schmitz Cargobull, Volvo Construction Equipment Europe GmbH.

Fraunhofer Innovationscluster Digitale Nutzfahrzeugtechnologie

Schweden:

Fraunhofer-Chalmers Research Centre for Industrial Mathematics« (FCC) in Göteborg

Als eines der ersten Fraunhofer-Institute setzte das ITWM die Empfehlung des Fraunhofer-Vorstands um, die Internationalisierung in Europa voranzutreiben: Die Fraunhofer-Gesellschaft und die Chalmers-Universität in Göteborg gründeten im August 2001 das »Fraunhofer-Chalmers Research Centre for Industrial Mathematics«, kurz FCC.

Das FCC bietet Vertragsforschung, Service, Algorithmen und Software basierend auf modernen mathematischen Methoden im Bereich der Modellierung, Simulation und Optimierung (MSO) und liefert industrielle Innovationen für Produkte und Produktionssysteme.