Eigenschaften simulieren

Die Systemimulation ist eine Vorgehensweise zur Analyse von Systemeigenschaften in der Fahrzeugtechnik, die sowohl in der Entwicklung als auch im Fahrzeugbetrieb inzwischen von großer Bedeutung ist.

Systemsimulation

 

In der System- und Fahrzeugentwicklung ist es entscheidend, die physikalischen Systemeigenschaften frühzeitig und in verschiedenen Phasen des Entwicklungsprozesses rechnerisch zu simulieren, um Konstruktionsstände bewerten, verbessern und absichern zu können.

So berechnet man z.B. Motordynamik, Fahrdynamik, Schwingungskomfort, Betriebsfestigkeit und das Verhalten von Assistenz- und Sicherheitssystemen. Für verschiedene Aufgabenstellungen und in verschiedenen Entwicklungsphasen sind dabei unterschiedliche Modellkomplexitäten und Rechengeschwindigkeiten erforderlich. Immer wichtiger wird die Möglichkeit der hybriden und interaktiven Simulation, um elektronische Steuergeräte und den Fahrer realistisch in die Berechnung einbeziehen zu können.

Wir arbeiten an:

  • der Weiterentwicklung und Anwendung von Methoden in der  Mehrkörpersimulation (MKS)
  • in der Regelung und optimalen Steuerung technischer Systeme
  • in der Simulation gekoppelter physikalischer Systeme (Co-Simulation)

Wir beschäftigen uns dabei insbesondere sowohl mit echtzeitfähigen Verfahren, als auch mit Methoden, die im Rahmen einer virtuellen Messkampagne das Fahrzeugverhalten in beliebigen Regionen oder Märkten der Welt simulieren (VMC® Simulation).

 

Anwendungsfelder und Beispielprojekte

 

Invariante Anregungen

Zur computergestützten Simulation von dynamischen Systemen benötigt man ein mathematisches Modell des realen Systems und ein Anregungsmodell, das die Schnittstelle des dynamischen Systems zu seiner Außenwelt geeignet beschreibt.

 

Echtzeitsimulation und simulationsgestütztes Monitoring

Die Simulation mechatronischer Systemen in Echtzeit wird in der Fahrzeugentwicklung immer wichtiger.

 

Gekoppelte Simulation Technischer Systeme

Die Kopplung von Simulationssoftware aus verschiedenen physikalischen Domänen ist unerlässlich, um technische Gesamtsysteme adäquat abzubilden und zu simulieren.

 

Fahrer- und Bedienermodellierung

Der Einfluss von Bediener auf Fahrzeug oder Maschine ist hinsichtlich vieler Faktoren sehr groß. Dies trifft besonders auf den Nutzfahrzeugbereich zu.

 

Bauteilschnittlasten und virtuelle Prüfstände

Die Kenntnis der Schnittlasten an einem Bauteil ist Voraussetzung, um dieses beanspruchungsgerecht dimensionieren zu können.

 

Boden- und Wechselwirkungssimulation

Die Variabilität von Bau- und Landmaschinen stellt hohe Anforderungen an die Produktentwicklung. Ziel ist, das Verhalten von komplexen Materialien in eine Simulation zu integrieren.