In VR spazieren gehen

In unserem Virtual-Reality-Labor können sich Personen beispielsweise als Fußgänger frei bewegen. In Kombination mit unseren anderen Simulatorumgebungen können wir u.a. menschliche Reaktionen in komplexen Verkehrsituationen untersuchen.

Virtual-Reality-Labor

Das virtuelle Realitätslabor bietet die Möglichkeit, Personen komplexe Umgebungen und Szenarien zu präsentieren und dabei gleichzeitig ein hohes Maß an Kontrolle auf die betrachtete Situation auszuüben.

Im Labor abgebildete Anwendungskontexte stammen hauptsächlich aus drei Quellen:

  1. Fahrsimulationskontext: in welchem in der Verschaltung mit den Fahrsimulatoren gerade Fußgängersituationen simuliert werden.
  2. Produktions- und Fabrikplanungskontext: in welchem Daten aus dem EMMA-CC / IMMA-Kontext zur virtuellen realitätsunterstützten Arbeit in Ergonomie-, Pfadplanungs-, und Trainingsangelegenheiten eingesetzt werden.
  3. Visualisierungskontext: in dem realitätsgetreue Umgebungsdaten des REDAR-Projektes in hoher visueller Komplexität als virtuelle Umgebung erfahrbar und nutzbar gemacht werden.

In unserem VR-Labor können sich eine oder mehrere Personen einer 10m auf 6m großen Fläche frei bewegen und die virtuelle Umgebung als Fußgänger erleben. Durch eine Verschaltung mit unseren weiteren Simulatorumgebungen (RODOS, VI-grade compact-DIM) über eine Echtzeit-Datenschnittstelle untersuchen wir systematisch menschliche Reaktionen auch in hochkomplexen Verkehrssituationen. 

Folgende Projekte können wir mit in unserem VR-Labor für Sie umsetzen:

  • Design, Durchführung und Auswertung von Montagesimulationen
  • Entwicklung und Erprobung neuer HMI (Mensch-Maschine-Interaktion) Lösungen für automatisierte PKW, LKW und mobile Arbeitsmaschinen durch Kopplung zwischen VR-Labor (Fußgängersimulation) und den Simulatoren am Standort (Fahrsimulation)
  • Darstellung und Analyse von Arbeitsprozessen und Produktionsabläufen