DECIDE
© freepik / Fraunhofer ITWM
DECIDE

Integrierte digitale Lösungen für die Onkologie

Projekt DECIDE: Digitale Beratung, Datenintegration, Entscheidungsfindung und Empowerment

Die moderne Medizin zeichnet sich durch interdisziplinäre und intersektorale Versorgung von Patient:innen aus. Ärzt:innen aus verschiedenen Fachrichtungen von mehreren medizinischen Einrichtungen arbeiten bei der Planung und Anwendung von individualisierten Therapien zusammen. Umfangreicher Datenaustausch und enge kooperative Interaktion erfordern eine hochgradige digitale Vernetzung. Das Projektziel von DECIDE ist die Entwicklung einer Webplattform für sichere Datenintegration, telemedizinische Kommunikation und gemeinsame Therapiefindung für die Onkologie.

Individualisierte Therapieplanung über eine Webplattform

Über diese Plattform können sich niedergelassene Ärzt:innen mit Universitätsmediziner:innen über die bestmögliche Behandlung austauschen. Bei der Planung unterstützen sie KI-Verfahren. Krebspatient:innen können mit einem Sensorsystem ihre Vitaldaten erfassen, über eine mobile Anwendung psychologische und sportmedizinische Unterstützung beziehen und so aktiv zu ihrem Therapiefortschritt beitragen. Basis für diese Vernetzung zwischen der Universitätsmedizin und den Praxen in der Flächenversorgung ist die Webplattform. Sie ermöglicht den rechtskonformen Austausch von – und den Umgang mit – den Daten der Patient:innen und unterstützt die Kommunikation und Kooperation von Mediziner:innen in Bezug auf die Fälle.

Entscheidungsunterstützung, KI-basierte Datenanalyse und Empowerment der Patientinnen und Patienten

Die Plattform stellt auch die technologische Grundlage für die Therapieplanung und Falldatenanalyse. Dabei verwendet die digital assistierte Therapieplanung Verfahren der sequentiellen und mehrkriteriellen Entscheidungsunterstützung und der regelbasierten Systeme. Ärzt:innen werden so bei zeitaufwändigen und fehleranfälligen Arbeitsschritten durch digitale Assistenzfunktionalität unterstützt. Die Datenanalyse verwendet KI-Verfahren für die Gewinnung von Erfahrungswissen aus aktuellen Fällen und ermöglicht so eine empirisch motivierte Weiterentwicklung von klinischen Vorgehensweisen. Patient:innen können über einen Webservice oder eine Smartphone-App über die Webplattform mit ihren Ärzt:innen in Kontakt treten und passende Begleitinformation zu ihrer Erkrankung und Therapie beziehen. Krebspatient:innen wird damit ein medizinisch qualitätsgesichertes Empowerment ermöglicht. Durch Selbstbestimmung soll der/die Einzelne dazu motiviert werden, sich aktiv mit seiner Erkrankung auseinander zu setzen, sie so besser zu bewältigen und gemeinsam über die Behandlung mit dem Behandelnden zu entscheiden.

Projektpartner

  • Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • MCS Data Labs GmbH

Das Projekt wird gefördert durch das Programm »Digitale FortschrittsHubs Gesundheit« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.