Therapienachsorge in der Onkologie

Projekt ONCORELIEF: Digitaler Schutzengel zur posttherapeutischen Verbesserung von Wohlbefinden und Gesundheitszustand bei Krebspatienten

Die erfolgreiche Behandlung von Krebserkrankungen umfasst neben der eigentlichen Therapie auch eine umfassende Nachsorge. Bislang erfolgt diese weitgehend nach medizinischen Gesichtspunkten im direkten Dialog zwischen Arzt und Patient. Die Verbesserung der Lebensqualität des Patienten auch durch Einbindung seines sozialen Umfelds spielt dagegen eine meist untergeordnete Rolle.
 

Verbesserte Lebensqualität durch digitale Assistenz

Projektziel von ONCORELIEF ist die Entwicklung eines digitalen Assistenzsystems, das Krebspatienten bei der posttherapeutischen Verbesserung ihres Gesundheitszustands unterstützt. Dieser Assistent bewertet die Lebensqualität von Patienten anhand relevanter Einflussfaktoren und erkennt frühzeitig Interventionsbedarf. Ausgehend davon schlägt der Assistent dem Patienten individuell geeignete Maßnahmen wie Fitnessübungen oder Ernährungskonzepte zur Steigerung seines Wohlbefindens vor.

Umfangreiche Datenanalyse mittels künstlicher Intelligenz

Das Assistenzsystem von ONCORELIEF umfasst eine mobile Applikation beim Patienten und eine zentrale Cloud-Lösung. In der mobilen Applikation wird der Gesundheitszustand des Patienten dokumentiert und analysiert sowie bei Bedarf geeignete Interventionsmaßnahmen bei der Cloud-Lösung angefragt. Hierbei kommen innovative Visualisierungs- und Bedienkonzepte sowie moderne Kommunikationsstandards zum Einsatz. Die Cloud-Lösung bearbeitet diese Anfragen durch Datenanalyse mittels moderner Verfahren der künstlichen Intelligenz basierend auf vor allem medizinischen Vergleichsdaten. Diese Daten werden aus mehreren Datenquellen rechtskonform zusammengeführt, für die Analyse gemäß medizinischer Datenmodelle aufbereitet und sicher administriert. Anschließend werden die Analyseresultate in Form von passenden Handlungsempfehlungen von der Cloud-Lösung über die mobile Applikation an den Patienten kommuniziert.

Projektpartner

Das Projektkonsortium setzt sich aus 13 Partnern aus 7 Ländern zusammen:  

  • EXUS Software LTD.
  • MAGGIOLI S.p.A.
  • INNOSYSTEMS Ltd.
  • Ethniko Kentro Erevnas Kai Technologikis Anaptyxis (GR)
  • Centre for Research and Technology-Hellas (CERTH)
  • Suite5 Information Technology Solutions Limited
  • Universitätsmedizin Mainz
  • MCS Data Labs
  • FCiências.ID
  • Timelex
  • Università di Bologna
  • Istituto Scientifico Romagnolo per lo Studio e la Cura dei Tumori
 

Dieses Projekt wird durch das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation »Horizon 2020« der Europäischen Union im Rahmen der Zuschussvereinbarung Nr. 875392 finanziert.