Fraunhofer-Leitprojekt eOPT »Strom als Rohstoff«

Elektrochemische Verfahren für fluktuierende Energie- und Rohstoffsysteme

Gesamtziel

Um klimaschädliche Emissionen zu verringern, hat sich Deutschland zu einem Umbau der Energieversorgung entschlossen: weg von fossilen und nuklearen Brennstoffen, hin zu nachhaltig produzierter Energie aus regenerativen Quellen. Diese stellen Energie in erster Linie in Form von Strom dezentral zur Verfügung. Aufgrund der umweltbedingten Fluktuation im Strompreis ergibt sich für stromintensive Industriebranchen die Chance, billigen Strom als Energiequelle profitabel einzusetzen. Die Demonstration dieser Chance für die Chemieindustrie ist Ziel dieses Projekts.

Zusammen mit anderen Fraunhofer-Instituten werden elektrochemische Verfahren als Alternative zu konventionellen chemischen Reaktionen erprobt, modelliert und anhand von Praxisdemonstratoren umgesetzt und optimiert. Insbesondere die Produktion von Wasserstoffperoxid als grünes Bleichmittel und die Konversion von CO2 zu wertigen Grundlagenchemikalien, beides mittels elektrochemischer Konversion, stehen im Projektfokus.

 

Unser Beitrag

  • Schätzung von Kinetik-Konstanten aus Parameteranpassungen in RRDE-Experimenten
  • Modellierung der elektrochemischen Zelle inklusive Transportphänomenen
  • Implementierung des Zellenmodells für einen kommerziellen Fließbildsimulator
  • Integration des Zellenmodells in ein Gesamtfließbild
  • Mehrkriterielle Optimierung zur Identifikation bestmöglicher Betriebsstrategien für den Gesamtprozess, insbesondere unter Berücksichtigung fluktuierender Strompreise

 

Konsortialpartner

  • Fraunhofer UMSICHT (Projektleitung)
  • Fraunhofer IGB
  • Fraunhofer IAP
  • Fraunhofer ICT
  • Fraunhofer IST
  • Fraunhofer IKTS
  • Fraunhofer ISC
Strom als Rohstoff
© Foto Fraunhofer Gesellschaft

Strom als Rohstoff