Kick-off Veranstaltung  /  17.9.2019

VIP+ »Virtuelles Spinnen«

Klassische Spinnereien der Textilindustrie, die Fasern zu einem Garn verarbeiten, findet man nur noch vereinzelt in Europa. Die Globalisierung betrifft aber auch die hier betrachtete Herstellung von synthetischen Fasern. Um sich international behaupten zu können, setzen die deutschen Faserhersteller auf »Neuentwicklungen mit hoher Wertschöpfung, um sich von der in Asien hergestellten Massenware unterscheiden zu können«. Jedoch stößt die industrielle Forschung zur Produkt- und Prozessinnovation auf rein experimenteller Basis an ihre Grenzen, so dass zunehmend ein Virtualisierungstrend zu beobachten ist. Ziel des VIP+-Projektes »Virtuelles Spinnen« ist es nachzuweisen, dass Ingenieure mit einem Simulationstool innovative industrielle Spinnprozesse für High-Tech-Fasern entwickeln, auslegen und optimieren können. Dazu bringen das Fraunhofer ITWM und der Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften in dem vom BMBF geförderten Projekt ihre Forschungsarbeiten in der physikalischen Modellierung und mathematischen Algorithmik sowie Materialmodellierung ein.