GreenPowerGrid – ITWM an Photovoltaik-Projekt beteiligt

Presseinformation / 21.12.2016

Wie können regenerative Energien auch ohne EEG-Einspeisevergütung rentabel genutzt werden? Dieser Frage geht das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung geförderte Projekt GreenPowerGrid nach. Projektpartner sind die Stadtwerke Speyer (SWS), der Verein StoREgio und das Fraunhofer ITWM. Die Laufzeit beträgt drei Jahre.

GreenPowerGrid verfolgt die Idee einer lokalen Energie-Community, deren Stromversorgung auf Sonnenenergie basiert. Geplant wird mit mehr als einhundert Kunden, die PV-Anlagen maximaler Größe installieren. Viele davon sollen gleichzeitig mit einem Batteriespeicher ausgestattet werden. Die eingesetzten Speicher werden über eine Plattform zu einer virtuellen Großbatterie zusammengefasst, die über eine Schnittstelle der SWS-Leitwarte steuerbar sein wird. Dies bildet die Grundlage für eine lokale Grünstromversorgung. Darüber hinaus kann Überschussenergie an Dritte abgegeben werden – dezentral von Nachbarn für Nachbarn. Die Projektpartner sind sich einig, dass die notwendigen Technologien und Komponenten schon zur Verfügung stehen, man sie nur noch intelligent verbinden muss.

Das Competence Center High Performance Computing am Fraunhofer ITWM beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit der Erforschung und Entwicklung innovativer Technologiekonzepte zur Nutzung erneuerbarer Energie. 

Kick-off zum neuen Projekt (von links): Matthias Klein, Dr. Alexander Klauer, Dr. Franz-Josef Pfreundt (alle Fraunhofer ITWM), Mathias Reinhart (SWS) und Dr. Peter Eckerle (StoREgio).
© Foto Klaus Venus

Kick-off zum neuen Projekt (von links): Matthias Klein, Dr. Alexander Klauer, Dr. Franz-Josef Pfreundt (alle Fraunhofer ITWM), Mathias Reinhart (SWS) und Dr. Peter Eckerle (StoREgio).