Mathematik für die Fahrzeugentwicklung

Unser Bereich »Mathematik für die Fahrzeugentwicklung« (MF) gliedert sich in die zwei Abteilungen »Dynamik, Lasten und Umgebungsdaten« (DLU) und »Mathematik für die digitale Fabrik« (MDF) sowie die Projektgruppe Reifensimulation und die Querschnittseinheit MF-Technikum, die sich um die Versuchs- und Messtechnik kümmert.

 

Dynamik, Lasten und Umgebungsdaten

In der Abteilung Dynamik, Lasten und Umgebungsdaten entwickeln wir Methoden und Werkzeuge zur Systemsimulation unter Einbeziehung von Umgebungsdaten und Nutzungsvariabilität. Damit adressieren wir die Fahrzeugentwicklungsattribute Betriebsfestigkeit, Zuverlässigkeit, Energieeffizienz und ADAS/AD. Passend dazu fokussieren wir unsere Aktivitäten zur Systemsimulation auf die Fahrzeug-Umwelt-Mensch-Interaktion und entwickeln Reifensimulationsmodelle und Methoden zur invarianten Systemanregung.

 

Mathematik für die digitale Fabrik

Die Abteilung Mathematik für die digitale Fabrik bündelt die Aktivitäten zur Entwicklung von Softwaretools für die virtuelle Produktentwicklung und Produktentstehung. Unser gemeinsam mit dem FCC (Fraunhofer-Chalmers Research Center for Industrial Mathematics) in Göteborg entwickeltes Softwareprodukt IPS Cable Simulation unterstützt die virtuelle Auslegung, Optimierung und Absicherung für Montage und Betrieb von Kabeln, Kabelbäumen und Schläuchen. Darüber hinaus haben wir mit IPS IMMA ein digitales Menschmodell entwickelt, um Montageprozesse virtuell zu optimieren.

Schwerpunkte

 

Digitale Umgebungsdaten

Bei der Auslegung und Beurteilung mechanisch beanspruchter Bauteile hinsichtlich ihrer Betriebsfestigkeit/Zuverlässigkeit spielen statistische Methoden eine zentrale Rolle.

 

Lastdaten und Betriebsfestigkeit

Auf Systemebene ermittelte Referenzlasten werden für die Optimierung von Bauteilen auf Subsysteme heruntergebrochen. Hierzu werden Simulationsmodelle eingesetzt.

 

Dynamik und Systemsimulation

In der System- und Fahrzeugentwicklung ist es entscheidend, die physikalischen Systemeigenschaften rechnerisch zu simulieren, um Konstruktionsstände zu bewerten, zu verbessern und abzusichern.

 

Menschmodelle und Mensch-Maschine-Interaktion

Wir können die dynamische Bewegungen von Arbeitenden in der Produktion besser als bisher ergonomisch zu bewerten.

 

Kabel, Schläuche und flexible Strukturen

Dieser Schwerpunkt beschäftigt sich mit der Modellierung und Simulation stark deformierbarer Komponenten, wie z.B. Reifen, Kabel und Schläuche.

 

Reifenmodelle – CDTire

CDTire ist eine Familie von Reifenmodellen mit unterschiedlicher Modellierung. CDTire unterstützt als Bestandteil moderner MKS-Programme den Entwicklungsingenieur in vielfältigen Analyseszenarien.

Das Technikum des Fraunhofer ITWM

 

Simulations- und Messtechniken unter einem Dach

Das Technikum vereint die Simulations- und Messtechniken des Bereichs »Mathematik für die Fahrzeugentwicklung«.

Weitere Informationen

Infomaterial

Gesammeltes Infomaterial zum Bereich (Flyer, Poster, Handbücher etc.).

Drei Fragen an...

Bereichsleiter Klaus Dreßler im kurzen Gespräch.

»Es gelingen immer wieder Dinge, die viele vorher nicht für machbar hielten«

Mitarbeitende

Profile der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bereichs »Mathematik für die Fahrzeugentwicklung«.