Mathematik-Nachwuchs lernt Berufswelt kennen

Schulnetzwerk MINT-EC und Felix-Klein-Zentrum organisieren Math-Talent-School 2021

Jedes Jahr bieten wir Mathematik-begeisterten Jugendlichen die Chance, Einblicke in die angewandte Mathematik zu sammeln. Wie sieht ein Mathematik-Studium aus? Und was ist angewandte Mathematik überhaupt? 20 Nachwuchstalente konnten Ende November digital in die Berufswelt der Mathematiker:innen eintauchen und im Team an kniffligen mathematischen Aufgaben arbeiten. Gemeinsam mit dem Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC organisierte das Felix-Klein-Zentrum für Mathematik die jährliche Veranstaltung.
 

Auch dieses Jahr konnten sich die Schülerinnen und Schüler über spannende Projekte mit herausfordernden industriellen Fragestellungen freuen. In Gruppen von jeweils fünf Personen beschäftigten sie sich online mit vier mathematischen Themen. Zur Auswahl standen:

  • Einführung in das Quantencomputing
  • Untersuchung von Evakuierungsprozessen
  • Erkennen von Handschriften
  • Unterstützung von Kreditvergaben mit Maschinellem Lernen

Mithilfe mathematischer Modellierung und Computersimulation bearbeiteten die Teams ihre Fragestellungen, tatkräftig unterstützt von Mitarbeitenden des Fraunhofer ITWM und der TU Kaiserslauternn. Am Ende der Woche präsentierten sie ihre Ergebnisse und tauschten sich untereinander aus. Neben der Arbeit an mathematischen Problemstellungen konnten sich die Schüler:innen der elften und zwölfte Klassen auch über verschiedene Freizeitaktivitäten freuen. Ein Highlight: das digitale Fraunhofer EscapeGame@home. Wir haben Statements zur Woche gesammelt:

Motivation, Ziele und Fazit der Schüler:innen

Was war Deine Motivation zur Teilnahme an der Math-Talent-School 2021?

»Ich habe schon vorher an einem anderen MINT-Camp teilgenommen und es hat mir dort sehr gut gefallen, weshalb ich unbedingt an weiteren Veranstaltungen teilnehmen wollte. Da ich mir bisher nie wirklich vorstellen konnte, was man im Bereich der angewandten Mathematik so anstellen kann, wollte ich einfach mal außerhalb des normalen Unterrichts dort einen tieferen Einblick gewinnen.« – Sebastian Lüchow

»Ich wollte vor allem teilnehmen, weil ich mehr über das Mathematiker-Sein herausfinden wollte, beziehungsweise weil ich mich für Mathematik interessiere, aber mir noch unsicher war, ob Mathematik zu studieren der richtige nächste Schritt wäre. « – Alexander Shishkin

Das Team »Erkennen von Handschriften« in der digitalen Gruppenarbeit.
© Fraunhofer ITWM
Das Team »Erkennen von Handschriften« in der digitalen Gruppenarbeit.
Team »Einführung in Quantencomputing«
© Fraunhofer ITWM
Das Team »Einführung in Quantencomputing« in der digitalen Gruppenarbeit.

Die Math-Talent-School soll Einblicke in den Berufsalltag eines/einer Mathematiker:in geben. Würdest Du später (Studium/Beruf) auch gerne in diesem Bereich tätig sein?

»Mir war schon länger klar, dass ich entweder etwas mit Mathe, Physik oder Informatik später machen will. Im Moment neige ich eher zu einem Studiengang wie »Mathematische Physik«.« – Alexander Shishkin

»Was meine Zukunftspläne angeht, so steht für mich schon seit der neunten Klasse fest, dass ich Mathematik und Englisch auf Lehramt studieren möchte.« – Marie Weinberger

Was habt Ihr in Deinem Projekt behandelt? Was hat Dir daran gefallen?

»Ich war im Projekt »Einführung ins Quantencomputing«. Dort programmierten wir den Deutsch-Algorithmus, um diesen schließlich sogar auf einem echten Quantencomputer zu testen. Besonders gut hat mir hier die Verknüpfung von Mathematik und Informatik gefallen.« – Isabell Ritz

»Wir arbeiteten in unserem Projekt mit der Software »Vadere« und untersuchten die Evakuierung von Menschen aus größeren Gebäuden durch eine digitale Simulation. Das Thema ist für mich sehr aktuell, da meine eigene Schule zurzeit große Probleme mit Brandschutz hat und deshalb auch Ende des Schuljahres geschlossen werden soll, weshalb ich es sehr spannend fand zu sehen, wie solche Evakuierungen eigentlich im großen Maßstab aussehen, sollten Probleme wie ein plötzlicher Brand auftreten.« – Sebastian Lüchow

Digitale Simulation der Gruppe »Evakuierungsprozesse untersuchen«
© Fraunhofer ITMW
Digitale Simulation der Gruppe »Evakuierungsprozesse untersuchen«.
Erfolgreiche Erkennung von Ziffern
© Fraunhofer ITWM
Erfolgreiche Erkennung von Ziffern war eins der Gruppenarbeitsthemen. Im Bild: Ein kleiner Einblick in die Programmierarbeit.

Was hat Dir an der Woche besonders gefallen? Was war Dein Highlight?

»In dieser Woche habe ich tolle Menschen kennen gelernt, meinen Wissensschatz (unter anderem um eine Programmiersprache) erweitert und hatte wirklich Spaß an der Veranstaltung.« – Marie Weinberger

»Besonders gut hat mir gefallen, dass wir ein Problem lösen mussten, das ganz anders als die Aufgaben aus dem Schulunterricht gestaltet war. Obwohl unsere Aufgabe nicht ganz so einfach zu lösen war, da wir uns teilweise erst Themen erarbeiten mussten, die wir im Unterricht noch nicht behandelt haben, sind wir schließlich bis zum geplanten Ziel gekommen. Die Zusammenarbeit in der Gruppe hat mir sehr gut gefallen und die Betreuer waren wirklich nett und haben uns gut weitergeholfen.«  – Isabell Ritz