Neuer Mikroprozessor auch für Supercomputer

In der European Processor Initative (EPI) wird ein neuer leistungsfähiger Mikroprozessor entwickelt, welcher unter anderem in Supercomputern eingesetzt wird.

Europäisches High Performance Computing

Eingebettet im European High-Perfomance Computing Joint Undertaking trägt die European Processor Initiative mit der Entwicklung eines Mikroprozessors zu einer unabhängigen europäischen Chipindustrie bei.

Entwicklung von Mikroprozessoren für Supercomputer

European Processor Initiative (EPI)

Die European Processor Initiative (EPI) bringt 23 Partner aus insgesamt 10 europäischen Ländern zusammen, deren Ziel die Entwicklung eines leistungsfähigen Mikroprozessors ist. Gemeinsam entwerfen sie die ersten High Performance Computing Systeme für Chips und Beschleunigereinheiten. Beide Elemente werden implementiert und in einem Prototypen validiert, welcher die Basis für einen Exascale-Supercomputer auf Basis europäischer Technologie bildet. Die Rahmenvereinbarung wurde Ende 2017 unterzeichnet – ab 2021 soll der Prozessor in den ersten Supercomputern laufen.

Logo European Processor Initiative
© European Processor Initiative

Logo European Processor Initiative

Mehr Energieeffizienz beim autonomen Fahren

Der EPI-Prozessor unterstützt dann insbesondere Anwedungen aus dem Bereich des wissenschaftlichen Rechnens (Wettervorhersagen, physikalische Simulationen etc.) sowie der Datenanalyse (mit Deep-Learning-Methoden). Ein weiteres Anwendungsgebiet ist das autonome Fahren. Damit ein Fahrzeug autonom unterwegs ist, werten seine Bordcomputer eine sehr große Menge an Sensordaten aus, die während des Fahrens erfasst werden. Diesen Vorgang zu beschleunigen und zudem energieeffizient zu gestalten, ist die Aufgabe einer speziellen Variante des EPI-Prozessors. Dieser Herausforderung begegnen wir gemeinsam mit führenden Automobilherstellern.

Ziele

Die European Processor Initiative hat folgende Ziele:

  • die Entwicklung einer energieeffizienten Prozessortechnologie mit Anwendung in einem europäischen Pre-Exascale-System und einem europäischen Exascale-System
  • die hauptsächliche Nutzung europäischer Technologie in der Entwicklung
  • die Sicherstellung breit gefächerter Anwendungsbereiche, welche nicht nur auf HPC beschränkt sind

 

Projektpartner

In der Initiative arbeiten 23 Partnern aus 10 europäischen Ländern zusammen. Unsere Experten kommen dabei aus dem Bereich des High Performance Computing (HPC), andere aus großen Supercomputing-Zentren, der Computer- und Siliziumindustrie sowie wissenschaftlichen und industriellen Anwendungsgebieten. Die Leitung liegt bei dem französischen IT-Dienstleister Atos.