Filter, wie sie beispielsweise in Autos verbaut werden, müssen immer höheren Anforderungen genügen. Gleichzeitig sollen die Produkte immer schneller marktreif sein. Eine Simulation unterstützt die Entwickler nun bei diesem Spagat

Filtration und Separation

Im Arbeitsbereich »Filtration und Separation« werden problemangepasste mathematische Modelle, numerische Methoden und Simulationstechniken zur rechnergestützten Untersuchung und Optimierung von Trennprozessen und -verfahren entwickelt. Konkrete Anwendungsfelder sind Filtermedien und -elemente, Adsorption, reaktive Strömungen und Fraktionierungsmethoden sowie die Kopplung von strömungs- und strukturmechanischen Berechnungen.

Viele unserer Forschungs- und Entwicklungsergebnisse sind in Eigenentwicklungen wie z.B. den Simulationswerkzeugen FiltEST und PoreChem realisiert. Darüber hinaus bieten wir auch Simulationsdienstleistungen sowie Beratung zur Simulation in diesem Anwendungsbereich an.

Beispielprojekte

 

Simulation von Dieselpartikelfiltern

Zusammen mit der Robert Bosch GmbH arbeiten wir an der Entwicklung neuester Partikelfiltersysteme im Abgasstrang von Dieselfahrzeugen.

 

Auslegung plissierter Filter

Ein plissierter Filter ist ein in Falten gelegtes Filtermedium. Ziel der Simulation ist die Herstellung des Zusammenhangs zwischen verschiedenen Aspekten.  

 

Nano-Meltblown-Fasern

Das Verbundprojekt NaBlo bereitet auf Basis von Feinstfaser-Meltblown-Medien die Voraussetzungen zur Herstellung von Filtersystemen vor, welche helfen, die Feinstaubbelastung zu reduzieren.

 

Verformung von Filtermedien

Wir arbeiten seit vielen Jahren an der adäquaten Modellierung und Simulation der Verformung von Filtermaterialien.

 

Simulation asymmetrischer Fluss-Feldfluss-Fraktionierung

Separierung von Nano- und Mikropartikeln in Lösungen und Dispersionen. 

 

Analyse und Optimierung von Papiermaschinenbespannungen

Wir analysieren und simulieren das Verhalten von Pressfilzen.