Presseinformationen

Abbrechen
  • Zwei Ehrungen für die Finanzmathematik in Kaiserslautern / 2021

    Franziska Diez erhält GAUSS-Nachwuchspreis für herausragende Doktorarbeit

    Presseinformation / 09. Juni 2021

    Franziska Diez
    © ITWM

    Die Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik e.V. (DGVFM) und die Deutsche Aktuarvereinigung e.V. (DAV) haben am 8. Juni 2021 den renommierten GAUSS-Preis und drei GAUSS-Nachwuchspreise für herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus der Versicherungs- und Finanzmathematik verliehen. Einer der Preise geht nach Kaiserslautern: Franziska Diez wird für ihre Dissertation ausgezeichnet. Auf derselben Veranstaltung wurde Prof. Dr. Ralf Korn zum DGVFM-Vorsitzenden gewählt.

    mehr Info
  • Prof. Dr. Oleg Iliev erhält InterPore-Verdienstmedaille / 2021

    Auszeichnung für langjähriges Engagement

    Presseinformation / 01. Juni 2021

    Prof. Dr. Oleg Iliev erhält InterPore-Verdienstmedaille.
    © InterPore

    Am 31. Mai verleiht der Vorstand der International Society for Porous Media (InterPore) erstmals die »InterPore Meritorious Service Medal«. Preisträger ist Prof. Dr. Oleg Iliev vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM. Die Auszeichnung würdigt seinen langjährigen, außergewöhnlichen Einsatz für die InterPore-Gesellschaft.

    mehr Info
  • Simulationssoftware TexMath / 2021

    Eine Software für alle Fälle – technische Textilien realitätsnah simulieren

    Presseinformation / 14. Mai 2021

    Simulation Anziehen einer Maske
    © Fraunhofer ITWM

    Von Hochleistungstextilien bis hin zu Kompressions- und Sportbekleidung: Das modulare Softwareprogramm »TexMath« des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM ermöglicht sowohl die Simulation mechanischer Materialeigenschaften als auch die Optimierung textiler Produkte. Dieser Text erschien vorab beim Online-Medium »Textile Network«, wo eine dreiteilige Serie zu den verfügbaren Komponenten ebenfalls abrufbar ist.

    mehr Info
  • Fraunhofer ITWM an Modellprojekt HealthFaCT-Cor beteiligt / 2021

    Medizinische Versorgung optimieren – erst recht in Zeiten von Corona

    Presseinformation / 06. Mai 2021

    HealthFaCT
    © Fraunhofer ITWM

    Gemeinsam mit weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen hat das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM aus Kaiserslautern untersucht, wie sich die medizinische Versorgung im ländlichen Raum sicherstellen und verbessern lässt, insbesondere während der Corona-Pandemie. Mathematisch basierte Optimierungs- und Entscheidungssysteme unterstützen die Planung von Krankentransporten, Apothekennotdiensten und den Aufbau von Impfzentren. Gefördert wurde das Modellprojekt HealthFaCT-Cor vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

    mehr Info
  • Positionspapier mit Fraunhofer ITWM Expertise / 2021

    Die Prozesssimulation der Zukunft – offenes System statt autarker Simulationsumgebung

    Presseinformation / 05. Mai 2021

    Grossraffinerie bei Nacht, Leuna, Sachsen-Anhalt, Deutschland
    © MEV

    Die Prozesssimulation hat sich bereits als wichtiges Hilfsmittel in der Biotechnologie, Chemie und Pharmaindustrie etabliert. Mit dem Positionspapier »Prozesssimulation – Fit für die Zukunft?« haben sich die Expertinnen und Experten des ProcessNet-Arbeitsausschusses »Modellgestützte Prozessentwicklung und -optimierung« mit der momentanen Situation und den zukünftigen Herausforderungen des Forschungsfeldes befasst. Auch unser Kollege Dr. Michael Bortz konnte seine Expertise aus Sicht der Modellierung, Simulation und Optimierung mit einbringen. Im Zuge der Arbeit entstand ein erweitertes Konzept, das die Anforderungen an die Prozesssimulation ab dem Jahr 2025 thematisiert.

    mehr Info
  • Nachhaltiger Korrosionsschutz durch Digitalisierung / 2021

    Fraunhofer ITWM an EU-Projekt für innovative Korrosionsschutztechnologien beteiligt

    Presseinformation / 04. Mai 2021

    Flugzeug auf Landebahn
    © iStockphoto

    Das Fraunhofer-Institut für Wirtschafts- und Technomathematik ITWM mit Sitz in Kaiserslautern ist als einer von zwölf Partnern aus sieben Ländern im EU-Forschungsprojekt VIPCOAT aktiv. Ziel ist es, die Entwicklung und Produktion von Technologien zum Korrosionsschutz nachhaltiger, kostengünstiger und schneller zu gestalten.

    mehr Info
  • 1600 Inline-Dickenmessungen pro Sekunde möglich / 2021

    Industrielle Dickenmessung an Mehrfachschichten mit Höchstgeschwindigkeit

    Presseinformation / 21. April 2021

    Gemeinsam mit TOPTICA Photonics, einem Hersteller von Lasern für Forschung und Halbleiterfertigung, hat das Fraunhofer ITWM eine industrielle Lösung zur Inline-Schichtdickenmessung für Höchstgeschwindigkeitsanwendungen entwickelt. Dieses System ermöglicht erstmals 1600 Dickenmessungen pro Sekunde und eignet sich somit für den Einsatz an rasch bewegten Proben bei laufender Produktion.

    mehr Info
  • HANNOVER MESSE Digital holt Zukunftsthemen in die Gegenwart / 2021

    Fraunhofer ITWM: Talks und Video zur Quantentechnologie

    Presseinformation / 12. April 2021

    HMI 2021 Fraunhofer ITWM Quantencomputing
    © Fraunhofer

    Es sind die Technologien der Zukunft, die vom 12. bis zum 16. April 2021 auf der »HANNOVER MESSE Digital Edition« vorgestellt werden: Das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM ist dabei an zwei Themenkomplexen beteiligt und bringt Expertise in den Bereichen »Quantencomputing« und »Machine Learning« mit ein.

    mehr Info
  • Weitere Förderung für Simulations- und Software-basierte Innovation / 2021

    Leistungszentrum geht in die nächste Runde

    Presseinformation / 07. April 2021

    Logo Leistungszentrum »Simulations- und Software-basierte Innovation«
    © Leistungszentrum »Simulations- und Software-basierte Innovation«

    Fünf Jahren erfolgreicher Forschungs- und Transferarbeit können weitere folgen: das Leistungszentrum »Simulations- und Software-basierte Innovation« in Kaiserslautern erhält zunächst eine Weiterfinanzierung bis Ende 2021.

    mehr Info
  • Fraunhofer ITWM vs. Corona: Drei Fragen an Dr. Jan Mohring / 2021

    Durch Schnelltests schneller raus aus dem Lockdown?

    Presseinformation / 29. März 2021

    Corona-Virus
    © www.freepik.com

    Sind Tests wirklich effektive Mittel zur Senkung der Reproduktionsrate von Covid-19? Neben den Impfungen und Kontaktbeschränkungen gelten die inzwischen erweiterten Testmöglichkeiten als wichtiger Baustein der Strategie im Kampf gegen die Pandemie. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaflter des Fraunhofer ITWM haben in einem Paper modelliert, wie anlasslose Massenschnelltests mit anschließender Nachverfolgung mindestens einen ebenso großen Hebel wie Kontaktbeschränkungen entfalten, um die Reproduktionsrate zu senken. Drei Fragen an Forscher Dr. Jan Mohring, der für das Forschungspapier federführend war und am Fraunhofer ITWM im Projekt SEEvacs mit seinen Modellierungen und Simulationen Entscheidungstragende bei der Planung ihrer Maßnahmen unterstützt. SEEvacs ist ein Nachfolgeprojekt von EpideMSE.

    mehr Info