Statistische Methoden zum Nachweis der Bauteilzuverlässigkeit

Seminar

Etwa einmal im Jahr bietet unser Bereich ein zweitägiges Seminar zum Thema »Statistische Methoden zum Nachweis der Bauteilzuverlässigkeit« an.

 

Zum Inhalt

Um den Zuverlässigkeitsnachweis von Bauteilen statistisch korrekt zu führen sind besondere Methoden der Statistik gefragt. In einem zweitägigen Kompaktseminar vermitteln wir ihnen die notwendigen Kenntnisse, um Kernfragen souverän beantworten zu können:

  • Bestimmt man die Ausfallwahrscheinlichkeit gegen die variablen Lasten des gesamten Kundenfeldes oder legt man gegen einen definierten Auslegungskunden aus?
  • Sollte das daraus abgeleitete Testszenario eine zusätzliche Erhöhung gegenüber der Bemessungsgrundlage beinhalten?
  • Soll man zum Zuverlässigkeitsnachweis lieber viele kurze oder wenige lange Versuche durchführen?
  • Wie geht man korrekt mit zensierten Daten um?

Als Voraussetzung für das Seminar sind Grundkenntnisse in Statistik hilfreich, jedoch nicht zwingend notwendig. Die mathematische Darstellung wird auf ein sinnvolles Maß gekürzt und alle Themen werden durch Beispiele aus der Praxis noch besser veranschaulicht.

Referenten

 

Veranstaltungsort

Das zweitägigie Seminar findet an unserem Institut, Fraunhofer-Platz 1, 67663 Kaiserslautern statt.

 

Kosten und Anmeldung

Die Teilnahmegebühr beträgt 1300 € und beinhaltet die Tagungsunterlagen sowie Mittagessen und Getränke. Die Anmeldung zur jeweiligen Veranstaltung erfolgt über die E-Mail MDF.Seminare@itwm.fraunhofer.de oder die Faxnummer +49 (0)6 31 / 3 16 00-10 99.

Programm

Üblicherweise sieht der Ablauf des Seminars wie folgt aus. Änderungen werden auf der Veranstaltungsseite des aktuellen Seminars bekanntgegeben.

1. Seminartag (8.30 – 17.30 Uhr)

  • Grundbegriffe der beschreibenden Statistik
    • Zufallsvariable, Mittelwert, Varianz
    • Quantile und Median
  • Verteilung und Dichte von Zufallsvariablen
    • Wichtige Lebensdauerverteilungen
    • Ausfallraten
  • Beanspruchung gegen Festigkeit
    • Auslegung gegen variablen Kunden
    • Auslegung gegen definiertes Testszenario
  • Schätzung von Verteilungen
    • Wahrscheinlichkeitspapier
    • Maximum Likelihood
    • Konfidenzintervalle
  • Statistik und maschinelles Lernen
    • Unsupervised learning: Korrelationsanalyse, Clusteranalyse, Varianzanalyse (ANOVA), Hauptkomponentenanalyse (PCA)


2. Seminartag (8.30 – 16.30 Uhr)

  • Besonderheiten von Lebensdauerdaten
    • Umgang mit zensierten Daten
    • Bootstrapverfahren bei kleinen Stichprobenumfängen
  • Statistische Testmethoden
    • Formulierung von Hypothesen
    • Konsumenten- und Produzentenrisiko
  • Planung von Lebensdauerversuchen
    • Weibull vs. Lognormal
    • Viele kurze oder wenige lange Versuche?
    • Success Runs und Weibullanalyse
    • Vorwissen/Bayes'sche Methode
  • Auswertung von Wöhlerversuchen
    • Auswertung von Dauerfestigkeitsdaten
    • Effiziente Wöhlermodelle