Gitterfreie Methoden

Mit der Finite Pointset Method (FPM) entwickeln wir eine eigene, selbstständige Softwarebasis für Simulationsaufgaben in einem weiten Bereich strömungs- und kontinuumsmechanischer Problemstellungen. FPM ist eine Partikelmethode, also eine gitterfreie Methode, die im Gegensatz zu klassischen numerischen Verfahren wie Finite Elemente oder Finite Volumen kein Gitter und damit keine Vernetzung benötigt.

Sie ist damit hervorragend für alle zeitabhängigen Probleme geeignet, bei denen gitterbasierte Verfahren aufgrund notwendigen Remeshings an ihre Grenzen stoßen.

Beispiele sind:

  • strömungsdynamische Probleme mit freien Oberflächen
  • Mehrphasenströmungen
  • Fluid-Struktur-Interaktionen mit starker Veränderung des Rechengebiets
  • strukturmechanische Probleme mit substanziellen Strukturänderungen

Beispielprojekte

 

PATHS - Pathlet-Animationstool für Hydrogeologische Simulationen

 

FPM zur Simulation von Strömungsproblemen in der Glasproduktion

In verschiedenen Projekten mit Schott Glas wurden Strömungsproblemen in der Glasproduktion simuliert.

 

Entfaltung von Airbags

In Zusammenarbeit mit der Firma ESI wird ein Softwaretool für Airbaghersteller entwickelt, das den Aufblasvorgang gefalteter Airbags simuliert.

 

Betanken von Kraftfahrzeugen

Im Rahmen eines BMBF-Projekts wurde in Kooperation mit der Volkswagen AG an der Entwicklung eines auf FPM aufsetzenden Simulationstools für Betankungsvorgänge von Kraftfahrzeugen gearbeitet.