Aktuelles

Neue Projekte und News aus der Abteilung

 

Presseinformation / 20.9.2021

Infektionsschutzkleidung verbessern

Die Vliesstoffproduktion bekam zu Corona-Zeiten in der breiten Öffentlichkeit so viel Aufmerksamkeit wie selten zuvor, denn das technische Textil ist entscheidend für den Infektionsschutz. Die Feinst-Vliesstoffprodukte werden in sogenannten Meltblown-Verfahren hergestellt. Ein abteilungsübergreifendes Team optimiert im Projekt »ProQuIV« die gesamte Produktionskette. 

 

Pressemitteilung / 26.7.2021

Aerosolen auf der Spur

Wie verbreiten sich infektiöse Aerosole in Supermärkten, Flugzeugen und anderen Innenräumen? Dies untersuchen Forschende aus 15 Fraunhofer-Instituten im Projekt »AVATOR«. Wir sind mit an Bord und entwickeln einen Multiskalen-Simulator.

 

Kurznews / 19.7.2021

Jetzt TexMath testen!

Ab sofort ist eine Demoversion unseres Softwaretools »TexMath« für die Simulation technischer Textilien einsatzbereit und kann von Interessenten getestet werden. Das Team »Technische Textilien« unserer Abteilung  »Strömungs- und Materialsimulation« hat die Softwarelösung entwickelt und steht für Anfragen zur Verfügung!

 

Pressemitteilung / 1.6.2021

Auszeichnung für langjähriges Engagement

Am 31. Mai 2021 hat der Vorstand der International Society for Porous Media (InterPore) erstmals die »InterPore Meritorious Service Medal« verliehen. Preisträger ist Prof. Dr. Oleg Iliev vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM. Die Auszeichnung würdigt seinen langjährigen außergewöhnlichen Einsatz für die InterPore-Gesellschaft.

 

Presseinformation / 14.5.2021

Technische Textilien realitätsnah simulieren

Das Softwareprogramm »TexMath« simuliert zum Beispiel Hochleistungstextilien, Kompressions- oder Sportbekleidung.

 

Pressemitteilung / 22.3.2021

Humboldt-Preisträger Oseledets kommt ans ITWM

Die Humboldt-Gesellschaft fördert den weltweiten wissenschaftlichen Austausch. Ein Instrument ist die Vergabe von Stipendien an Forschende aus dem Ausland; damit verbunden ist ein Forschungsaufenthalt in Deutschland. Ivan Oseledts, Professor am Skolkowo-Institut für Technologie in Moskau, hat eines der begehrten Stipendien erhalten – forschen wird er am Fraunhofer ITWM.

 

Pressemitteilung / 03.03.2021

ALMA: Elektromobilität weiterdenken

E-Mobilität und Leichtbau sind zwei entscheidende Bausteine der modernen Fahrzeugentwicklung. Sie stehen im ALMA-Projekt (Advanced Light Materials and Processes for the Eco-Design of Electric Vehicles) im Mittelpunkt. Wir arbeiten zusammen mit acht europäischen Organisationen daran, nachhaltigere Fahrzeuge zu entwickeln. Das ITWM unterstützt mit mathematischer Simulationsexpertise.

 

Programmierbare Materialien

Wir untersuchen in verschiedenen Projekten zum Thema »Programmierbare Materialien«, wie wir Werkstoffen neue Fähigkeiten verleihen können.

 

Simulation der PU-Schaumexpansion beim reaktiven Spritzgießen von Autositzen

Gemeinsames Projekt in Zusammenarbeit mit Fehrer Automotive und Audi bei dem FOAM zum Einsatz kommt und weiterentwickelt wird.

 

Artikel in der InnoVisions / 18.2.2021

»Abschied von der Kaffeepause?«

Die langen Wartezeiten an Ladestationen für Elektrofahrzeuge sollen der Vergangenheit angehören. Der Artikel unseres Kollegen Jochen Zausch berichtet über das Projekt »structur.e«, in dem Methoden erforscht werden, die die Leistungs- und Ladefähigkeit von Lithium-Ionen-Batterien in Autos verbessern sollen.

 

Auslegungsplattform für die virtuelle Entwicklung und Erprobung von Batteriezellen / 30.7.2020

EFRE-Projekt ABBA-VEEB

Im Projekt ABBA-VEEB wird basierend auf BEST eine deutlich breiter einsetzbare Auslegungsplattform entwickelt und getestet – sowohl für das virtuelle Design als auch für die virtuelle Erprobung von aktuellen Hochleistungsbatterien für die E-Mobilität. 

 

AIF-Projekt / 18.6.2020

Simulation von Ledereigenschaften mit TexMath

Makroskopisch gesehen, ist Leder ein anisotropes Material. Zum Einsatz kommt es in Autositzen, Möbeln oder Kleidung. Im vorgestellten Projekt – gefördert durch die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) – dreht sich alles um Vorhersage der Ledereigenschaften.

 

Pressemitteilung / 11.5.2020

Empfohlene Tragedauer von Schutzmasken

Wie lange soll eine Schutzmaske maximal getragen werden? Wann muss man durchfeuchtete Masken wechseln – Unsere Forschenden gehen diesen Fragen mit mathematischen Simulationen nach. Dabei werden nicht nur die verschiedenen Maskenarten und Materialien berücksichtigt, sondern auch die Tätigkeiten und Merkmale der Tragenden.

 

Multiskalen-Simulationsmethode / 30.4.2020

Effiziente Multiskalen-Verfahren für kurzfaserverstärkte Kunststoffe

In industriellen Anwendungen sind Bauteile aus kurzfaserverstärkten Polymerverbundwerkstoffen häufig zyklischen Belastungen ausgesetzt. In einer Kooperation mit Bosch haben wir eine Multiskalen-Simulationsmethode entwickelt, um Einblick in das viskoelastische Verhalten und das Ermüdungsverhalten dieser Bauteile zu erhalten.

 

AIF-Projekt / 24.4.2020

Charakterisieren und Modellieren von langfaserverstärkten Thermoplasten

Faserverstärkte Kunststoffe sind leichter und belastungsfähiger als andere Kunststoffe und in der Automobilbranche eine bevorzugte Materialklasse. Besonders bei sicherheitsrelevanten Bauteilen ist es wichtig, Versagen und Schädigung vorauszusagen. In diesem Projekt unterstützen wir Unternehmen bei der Analyse dieser Mechanismen.

 

Projekt ResKin / 21.4.2020

Simulationen von Prozessen im Reservoirgestein

Im Projekt ResKin (Reaktionskinetik in Reservoirgesteinen) untersuchen wir gemeinsam mit unseren Verbundpartnern die Lösungskinetik von Mineralien und deren Wechselwirkung mit Transportprozessen im Gestein. 

 

Projekt SOVEB (Simulationsgestützte Optimierung des Vergussprozesses elektronischer Bauteile) / 8.4.2020

Prozesssimulation vom Verguss elektronischer Bauteile

Durch Vergießen werden elektronische Bauteile durch partikelverstärkte Polyurethanharze komplett umschlossen, um ihre Zuverlässigkeit zu sichern. Im Projekt SOVEB simulieren wir diesen Prozess mit unserer Software FLUID, damit Unternehmen ihre Produktionsschritte optimieren können.

 

Pressemitteilung / 14.4.2020

Mithilfe von Mathematik Katalysatoren bewerten und optimieren

Katalysatoren in Fahrzeugen helfen, die Schadstoffe in den Abgasen zu reduzieren. Um die katalytischen Filter so weiterzuentwickeln, dass sie noch effizienter arbeiten, baut das Projekt »ML-MORE« auf mathematische Methoden und Maschinelles Lernen. Das Fraunhofer ITWM ist im Rahmen des Leistungszentrums beteiligt am BMBF-Verbundprojekt.

 

Projekt DEFACTO / 13.2.2020

Neue Methoden bei Entwicklung und Produktion von Batteriezellen

Das Projekt DEFACTO zielt darauf ab, die Zellproduktion für Elektrofahrzeuge in Europa zu revolutionieren. Wir entwickeln gemeinsam mit den Projektpartnern ein multiphysikalisches und multiskaliges Modellierungs-Tool, um das Materialverhalten Batteriezellen besser zu verstehen.

 

Fachartikel

Fraunhofer hilft, faserverstärkte Kunststoffteile schneller zu entwickeln

Gemeinsam mit unseren Partnern entwickeln wir ein mathematisches Simulationsverfahren zur Optimierung der Drapierbarkeit (Verformbarkeit) von Textilien.

Freie Stellen

Wissenschaftliche Mitarbeiter, Projektleiter, Softwareentwickler (m/w)

Wenn Sie die Lösung interessanter, aktueller Modellierungs- und Simulationsaufgaben für komplexe technisch-naturwissenschaftliche Fragestellungen im industriellen Umfeld reizt, sollten Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

In aktuellen Projekten mit der Industrie beschäftigen wir uns mit der strömungsdynamischen Auslegung von Filtermaterialien und Filtersystemen, der simulationsgestützten Entwicklung von Brennstoffzellen- und Batteriematerialien und dem thermomechanischen Verhalten moderner Verbund- und Hybridwerkstoffe.

Sie arbeiten im Team an neuesten Entwicklungen der effizienten numerischen Behandlung von Multiskalenmodellen zum virtuellen Design von Materialien und Produkten und können an der Entstehung anwenderfreundlicher Simulationswerkzeuge mitwirken.

Von allen Bewerbern erwarten wir sicheren Umgang mit modernen Programmiersprachen, vorzugsweise C++, Interesse oder Erfahrungen in Softwareentwicklung und objektorientiertem Softwaredesign sowie gute deutsche und englische Sprachkenntnisse.

 

Wissenschaftliche Hilfskräfte

Die Abteilung »Strömungs- und Materialsimulation« hält interessante Aufgaben für wissenschaftliche Hilfskräfte aus dem Hauptstudium in Mathematik, den Ingenieurwissenschaften oder auch Physik bereit. Erwartet werden Grundkenntnisse und Interesse an der rechnerischen Simulation und/oder Programmierkompetenz.

Die Vergütung erfolgt nach Absprache.

Wissenschaftliche Mitarbeiter, Projektleiter, Softwareentwickler (m/w)

Wenn Sie die Lösung interessanter, aktueller Modellierungs- und Simulationsaufgaben für komplexe technisch-naturwissenschaftliche Fragestellungen im industriellen Umfeld reizt, sollten Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

In aktuellen Projekten mit der Industrie beschäftigen wir uns mit der strömungsdynamischen Auslegung von Filtermaterialien und Filtersystemen, der simulationsgestützten Entwicklung von Brennstoffzellen- und Batteriematerialien und dem thermomechanischen Verhalten moderner Verbund- und Hybridwerkstoffe.

Sie arbeiten im Team an neuesten Entwicklungen der effizienten numerischen Behandlung von Multiskalenmodellen zum virtuellen Design von Materialien und Produkten und können an der Entstehung anwenderfreundlicher Simulationswerkzeuge mitwirken.

Von allen Bewerbern erwarten wir sicheren Umgang mit modernen Programmiersprachen, vorzugsweise C++, Interesse oder Erfahrungen in Softwareentwicklung und objektorientiertem Softwaredesign sowie gute deutsche und englische Sprachkenntnisse.

 

Wissenschaftliche Hilfskräfte

Die Abteilung »Strömungs- und Materialsimulation« hält interessante Aufgaben für wissenschaftliche Hilfskräfte aus dem Hauptstudium in Mathematik, den Ingenieurwissenschaften oder auch Physik bereit. Erwartet werden Grundkenntnisse und Interesse an der rechnerischen Simulation und/oder Programmierkompetenz.

Die Vergütung erfolgt nach Absprache.

 

Hier geht es zu den aktuellen Stellenangeboten unserer Abteilung:

Wissenschaftliche Mitarbeiter/in

Doktorand/in

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter, Projektleiter, Softwareentwickler (m/w)

Wenn Sie die Lösung interessanter, aktueller Modellierungs- und Simulationsaufgaben für komplexe technisch-naturwissenschaftliche Fragestellungen im industriellen Umfeld reizt, sollten Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

In aktuellen Projekten mit der Industrie beschäftigen wir uns mit der strömungsdynamischen Auslegung von Filtermaterialien und Filtersystemen, der simulationsgestützten Entwicklung von Brennstoffzellen- und Batteriematerialien und dem thermomechanischen Verhalten moderner Verbund- und Hybridwerkstoffe.

Sie arbeiten im Team an neuesten Entwicklungen der effizienten numerischen Behandlung von Multiskalenmodellen zum virtuellen Design von Materialien und Produkten und können an der Entstehung anwenderfreundlicher Simulationswerkzeuge mitwirken.

Von allen Bewerbern erwarten wir sicheren Umgang mit modernen Programmiersprachen, vorzugsweise C++, Interesse oder Erfahrungen in Softwareentwicklung und objektorientiertem Softwaredesign sowie gute deutsche und englische Sprachkenntnisse.

 

Wissenschaftliche Hilfskräfte

Die Abteilung »Strömungs- und Materialsimulation« hält interessante Aufgaben für wissenschaftliche Hilfskräfte aus dem Hauptstudium in Mathematik, den Ingenieurwissenschaften oder auch Physik bereit. Erwartet werden Grundkenntnisse und Interesse an der rechnerischen Simulation und/oder Programmierkompetenz.

Die Vergütung erfolgt nach Absprache.

 

Hier geht es zu den aktuellen Stellenangeboten unserer Abteilung:

Wissenschaftliche Mitarbeiter/in

Doktorand/in

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter, Projektleiter, Softwareentwickler (m/w)

Wenn Sie die Lösung interessanter, aktueller Modellierungs- und Simulationsaufgaben für komplexe technisch-naturwissenschaftliche Fragestellungen im industriellen Umfeld reizt, sollten Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

In aktuellen Projekten mit der Industrie beschäftigen wir uns mit der strömungsdynamischen Auslegung von Filtermaterialien und Filtersystemen, der simulationsgestützten Entwicklung von Brennstoffzellen- und Batteriematerialien und dem thermomechanischen Verhalten moderner Verbund- und Hybridwerkstoffe.

Sie arbeiten im Team an neuesten Entwicklungen der effizienten numerischen Behandlung von Multiskalenmodellen zum virtuellen Design von Materialien und Produkten und können an der Entstehung anwenderfreundlicher Simulationswerkzeuge mitwirken.

Von allen Bewerbern erwarten wir sicheren Umgang mit modernen Programmiersprachen, vorzugsweise C++, Interesse oder Erfahrungen in Softwareentwicklung und objektorientiertem Softwaredesign sowie gute deutsche und englische Sprachkenntnisse.

 

Wissenschaftliche Hilfskräfte

Die Abteilung »Strömungs- und Materialsimulation« hält interessante Aufgaben für wissenschaftliche Hilfskräfte aus dem Hauptstudium in Mathematik, den Ingenieurwissenschaften oder auch Physik bereit. Erwartet werden Grundkenntnisse und Interesse an der rechnerischen Simulation und/oder Programmierkompetenz.

Die Vergütung erfolgt nach Absprache.

 

Hier geht es zu den aktuellen Stellenangeboten unserer Abteilung:

Wissenschaftliche Mitarbeiter/in

Doktorand/in

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter, Projektleiter, Softwareentwickler (m/w)

Wenn Sie die Lösung interessanter, aktueller Modellierungs- und Simulationsaufgaben für komplexe technisch-naturwissenschaftliche Fragestellungen im industriellen Umfeld reizt, sollten Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

In aktuellen Projekten mit der Industrie beschäftigen wir uns mit der strömungsdynamischen Auslegung von Filtermaterialien und Filtersystemen, der simulationsgestützten Entwicklung von Brennstoffzellen- und Batteriematerialien und dem thermomechanischen Verhalten moderner Verbund- und Hybridwerkstoffe.

Sie arbeiten im Team an neuesten Entwicklungen der effizienten numerischen Behandlung von Multiskalenmodellen zum virtuellen Design von Materialien und Produkten und können an der Entstehung anwenderfreundlicher Simulationswerkzeuge mitwirken.

Von allen Bewerbern erwarten wir sicheren Umgang mit modernen Programmiersprachen, vorzugsweise C++, Interesse oder Erfahrungen in Softwareentwicklung und objektorientiertem Softwaredesign sowie gute deutsche und englische Sprachkenntnisse.

 

Wissenschaftliche Hilfskräfte

Die Abteilung »Strömungs- und Materialsimulation« hält interessante Aufgaben für wissenschaftliche Hilfskräfte aus dem Hauptstudium in Mathematik, den Ingenieurwissenschaften oder auch Physik bereit. Erwartet werden Grundkenntnisse und Interesse an der rechnerischen Simulation und/oder Programmierkompetenz.

Die Vergütung erfolgt nach Absprache.

 

Hier geht es zu den aktuellen Stellenangeboten unserer Abteilung:

Wissenschaftliche Mitarbeiter/in

Doktorand/in

 

Aktuelle Veranstaltungen

Digitaler Workshop / 6.-9.9.2021

Applied Mathematics and Simulation for Semiconductors and Electrochemical Systems

AMaSiS 2021 ist ein interdisziplinärer Workshop, der sich der mathematischen Modellierung von Halbleitern und elektrochemischen Systemen widmet. 

Einer unserer Experten der Abteilung »Strömungs- und Materialsimulation«, Falco Schneider, trägt mit einem Poster zum Thema »Improving Efficiency of a Numerical Solver for Microscopic Li-Ion Battery Simulation including SEI Degradation« (Verbesserung der Effizienz eines numerischen Lösers für die mikroskopische Li-Ionen-Batterie-Simulation einschließlich SEI-Degradation) zum Programm bei.

Digitales Seminar / 16. – 17.6.2021

NAFEMS Seminar

Das Seminar soll einen Überblick zum Stand der Technik des Zusammenwirkens von Test und Simulation in der Produktentwicklung geben, das weit umfangreicher ist als die experimentelle Bestimmung von Parametern für die Simulation oder die reine Validierung der Ergebnisse. Wir sind mit einem Vortrag unseres Experten Dr. Hannes Grimm-Strele aus der Abteilung »Strömungs- und Materialsimulation« digital vor Ort.

Digitale Konferez / 31.5 -04..6.2021

InterPore 2021

 

Poröse Medien kommen in vielen natürlichen und industriellen Systemen vor. Mit diesen Medien beschäftigt sich die International Society for Porous Media (InterPore). Das jährlich stattfindende Treffen bietet Forschenden, die an der Modellierung von Strömungen und dem Transport in komplexen porösen Medien arbeiten, eine gemeinsame Plattform.

Auch wir tragen mit einigen Beiträgen von Experten aus der Abteilung »Strömungs- und Materialsimulation« zu dem vielfältigen Programm bei. Außerdem wird einer unserer Experten, Prof. Dr. Oleg Iliev, mit der InterPore Meritorious Service Medal ausgezeichnet.

 

Messe / 12. – 16.4.2021

HANNOVER MESSE – Digital Edition 2021

Die HANNOVER MESSE Digital Edition ist die Wissens- und Networking-Plattform für die produzierende Industrie, die Energiewirtschaft und die Logistik. Wir sind im Rahmen des Fraunhofer-Live-Streamingtags mit Expert Sessions und Talks zum Thema »Quantencomputing« und »Quantentechnologie« dabei.