MSO-basierte Verfahrenstechnik

Modellierung, Simulation und Optimierung (MSO) sind Schlüssel zum Erfolg.

Verfahrens- und Prozesstechnik

Rohstoff- und Energiewandel, Wandel der Märkte sowie Anforderungen an Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit erfordern die stetige Weiterentwicklung vorhandener und die Entwicklung neuer Verfahren in der chemischen Industrie. Modellierung, Simulation und Optimierung (MSO) sind Schlüssel zum Erfolg dieser Arbeiten. Entscheidend für den Erfolg ist eine Anpassung des Detailgrades in jeder dieser drei Säulen an die jeweilige Fragestellung des Planers:

  • Die Modellierung umfasst sowohl Stoff- als auch Anlagenmodelle, die je nach Anforderung eher abstrakter oder deteilgetreuer sind.
  • Die Simulation muss leistungsfähige Algorithmen zur Verfügung stellen, die schnelle und robuste Auswertungen erlauben.
  • Die Optimierung bettet Einzellösungen in einen Entscheidungshorizont ein, der dem Planer interaktiv zur Verfügung gestellt wird.

Immer verbinden sich dabei verfahrenstechnische und mathematische Methoden. Beide Fachgebiete sind in einer Kooperation zwischen dem ITWM und der TU Kaiserslautern in der Arbeitsgruppe MSO Verfahrenstechnik organisatorisch vernetzt.

Das Methodenspektrum umfasst:

  • Prozessoptimierung und Entscheidungsunterstützung
  • Prozesssimulation
  • Prozessmodellierung und Stoffdatenmodelle
  • Molekulare Modellierung und Simulation

Der Arbeitsgruppe steht neben einer leistungsfähigen Infrastruktur zur Bearbeitung der Aufgaben im Bereich MSO auch eine umfangreiche Labor- und Technikausstattung zur Verfügung.