Zeitstrecksysteme

Elektronische Signale unter der optischen Zeitlupe

Zeitstrecksysteme zur hochfrequenten Echtzeit Signalanalyse

Die optische Zeitstrecktechnologie bietet ungeahnte Möglichkeiten für die Analyse hochfrequenter Signale in Echtzeit. Gerade in Bereichen, in denen konventionelle elektronische Messtechnik einfach zu langsam ist, um schnelle Signale zu erfassen, bietet die Zeitstreckung die Möglichkeit, die Bandbreite der Messgeräte enorm zu steigern.

So entwickeln wir Zeitstrecksysteme, die als Frontend zu kommerziell verfügbaren Oszilloskopen oder Analog-Digital-Convertern nutzbar sind. Hierzu wird das elektrische Signal mittels elektrooptischer Wandlung in ein optisches Signal übertragen, das in Wellenlängen kodiert ist. Durch den gezielten Einsatz dispersiver Elemente wird dieses Signal zeitlich gestreckt. Nach der Streckung kann es mit Photodioden und Oszilloskopen detektiert werden, die vor der Streckung nicht nutzbar gewesen wären.

Konventionell wird ein linearer Aufbau zur Zeitstreckung verwendet. Dieser ist funktionsbedingt nur mit einer festen Zeitvergrößerung aufgebaut. Durch das Resonatorprinzip wird dieser Nachteil umgangen. So sind in unseren Systemen verschiedene Vergrößerungen mit nur einem Gerät möglich; dies ermöglicht es, in die Zeit hinein zu zoomen. Kombiniert mit ausgefeilter Software zur Auswertung liefern diese Systeme die höchste Performance für eine Vielzahl von Messaufgaben.