Drei Fragen an … Abteilungsleiter Andreas Wirsen

»Zusammenspiel verschiedenster Methoden«

Andreas Wirsen ist seit 1998 am ITWM und seit 2016 Abteilungsleiter der Abteilung »Systemanalyse, Prognose und Regelung«.

1. Was macht das Arbeiten im ITWM Ihrer Meinung nach so besonders? Was gefällt Ihnen am besten?
Die Anwendung der Mathematik in praktischen Beispielen. Anwendungsprobleme sind häufig nicht mit einer einzelnen Methode zu lösen, sondern für deren Lösung wird meist ein Zusammenspiel verschiedenster Methoden benötigt. Viele Herausforderungen für die angewandte Mathematik werden erst während der Umsetzung mathematischer Methoden bei technischen Problemen sichtbar.


2. Was war Ihr persönliches Highlight-Erlebnis am Institut?
Ein Highlight war die erste Inbetriebnahme der von mir geschriebenen Software zum Online-Monitoring von Torsionsschwingungen in einem Kraftwerk. Es ist faszinierend, wenn man sieht, wie sich die Kette von Methoden der Mathematik - von der Modellierung über die Modellordnungsreduktion bis zum onlinetauglichen Zustandsschätzer - in der Praxis anwenden lässt und so ein Software-Tool 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche ohne Unterbrechung ein Schwingungsmonitoring auch für Wellenkomponenten durchführt, an denen keine Messungen vorgenommen werden.


3. Wenn Sie die Abteilung in drei Worten beschreiben müssten, welche wären das?

  • Komplexe Systeme
  • Echtzeittaugliche Regelung
  • Maschinelles Lernen