Ausgründungen

Das Business + Innovation Center Kaiserslautern GmbH in direkter Nachbarschaft zum Fraunhofer-Zentrum unterstützt Existenzgründer beim Schritt in die Selbständigkeit. Von den derzeit zehn Firmen, die das bic beherbergt, sind vier Ausgründungen des ITWM.

Spin-offs

Aus dem Hause ITWM sind in den vergangenen Jahren innovative Spin-offs entstanden. Die Ausgründungen entwickeln zukunftsrelevante Technologien als selbstständige Unternehmen weiter.

Math2Market / GeoDict

Math2Market ist 2011 aus der Abteilung Strömungs- und Materialsimulation hervorgegangen und ist die bisher größte der ITWM-Ausgründungen. Das Unternehmen ist auf rechnergestützte Werkstoff- und Materialentwicklung spezialisiert, mit dem virtuellen Materiallabor GeoDict.

Im Januar 2013 hat die Math2Market GmbH nach den Vertriebsrechten auch sämtliche Rechte zur Entwicklung von GeoDict von der Fraunhofer-Gesellschaft erworben; d. h. neben Software-Verkäufen und Beratungsprojekten kann auch die kundenspezifische Weiterentwicklung von GeoDict betrieben werden. Wissenschaftsbasierte Neuentwicklungen werden aber weiterhin in enger Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ITWM angegangen.

Im September 2013 erhielt Math2Market einen der 1,2,3,Go Awards für seinen Businessplan; mit diesem Preis unterstützen Unternehmer der Großregion Pfalz/Saarland, Lothringen, Luxemburg und Belgien innovative Gründungsideen – Math2Market gehört zu den zehn ausgezeichneten Start-ups.

Mehr Infos zu Math2Market und der Zusammenarbeit mit dem ITWM

fleXstructures / IPS Cable Simulation

Die fleXstructures GmbH wurde im Mai 2012 gegründet, als Ausgründung der Abteilung Mathematische Methoden in Dynamik und Festigkeit. Sie vertreibt hauptsächlich die Software IPS, die gemeinsam mit dem Fraunhofer-Chalmers Research Centre for Industrial Mathematics in Göteburg entwickelt wurde.

IPS Cable Simulation ist ein unterstützendes Werkzeug, das sowohl in der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie als auch in der Luft- und Raumfahrt und im Maschinenbau genutzt wird, um die effiziente Verlegung biegeschlaffer Bauteile wie Kabel und Schläuche zu gewährleisten.

Mehr Infos zu fleXstructures und der Zusammenarbeit mit dem ITWM

 

 

Sharp Reflections

Das ITWM hat zusammen mit dem norwegischen Öl- und Gasunternehmen StatOil Hydro ein Software-Produkt zur Auswertung geophysikalischer Daten entwickelt, das in der Erdölindustrie eingesetzt wird. Für die Vermarktung dieser Software zuständig ist die Sharp Reflections GmbH, die im Jahr 2009 aus dem Competence Center High Performance Computing gegründet wurde.

Der große Vorteil der ITWM-Software gegenüber herkömmlichen Produkten liegt in der Nutzung paralleler Computer-Technologie anstelle von Großrechnern sowie in der großen Geschwindigkeit, mit der Firmen die Daten selbst interaktiv auswerten können.

In Norwegen betreut die Tochtergesellschaft Sharp Reflections AS die dort ansässigen Kunden und Evaluierungspartner; hier werden vor allem Services angeboten wie Schulung und Beratung beim Einsatz der Software sowie die Auswertung von geophysikalischen Daten für die Kunden.

Mehr Infos zu Sharp Reflections und der Zusammenarbeit mit dem ITWM

ThinkParQ / BeeGFS

Vornehmliche Aufgaben der ITWM-Ausgründung ThinkParQ sind Vertrieb und Support rund um das BeeGFS (Bee Global File System), ein paralleles Dateisystem, bei dem die Daten automatisch auf mehrere Server verteilt werden, so dass der Zugriff entsprechend schneller ist. Das Spin-off geht aus dem Competence Center High Performance Computing hervor.

ThinkParQ möchte dabei aber auch den Einsatz des FhGFS in anderen Bereichen außerhalb des (wissenschaftlichen) etablieren, z.B. in der Medien-Branche, wo mit den neuen hochauflösenden Videoformaten etc. natürlich auch der Bedarf an Speichersystemen wächst, die mit solchen Datenmengen umgehen können. Der Vertrag, der ThinkParQ die exklusiven Vetriebsrechte am BeeGFS, einräumt, läuft seit Januar 2014.

Mehr Infos zu ThinkParQ und der Zusammenarbeit mit dem ITWM

 

 

Produktinformationsstelle Altersvorsorge (PIA)

Die PIA wurde 2015 von der Fraunhofer-Gesellschaft als 100-prozentige Tochter gegründet. Das ITWM, genauer die Abteilung Finanzmathematik, ermittelt im Auftrag der PIA die Chancen-Risiko-Klassen der angebotenen Altersvorsorgeprodukte mithilfe mathematischer Simulationsverfahren und auf Basis von Wahrscheinlichkeitsrechnungen. Die PIA ist eine neutrale Stelle, die im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen arbeitet.

Die PIA wird zunächst für fünf Jahre – mit der Option auf fünf weitere Jahre – mit den Aufgaben der Produktinformationsstelle Altersvorsorge vom BMF beliehen. Als unabhängiges, wissenschaftliches Institut trägt das ITWM im Rahmen dessen dazu bei, die Transparenz und die Vergleichbarkeit von Altersvorsorgeprodukten zu erhöhen.

Mehr Infos zur PIA und der Zusammenarbeit mit dem ITWM